Maria Lankowitz

Was haben Fatima, die Sternwallfahrt und der Weststeirische Jakobsweg gemeinsam?

Maria Lankowitz

Heute möchte ich (Pia – Tochter vom Karpfenking) Euch etwas über Maria Lankowitz erzähle. Maria Lankowitz ist der Nachbarort von Köflach. In Maria Lankowitz ist die bekannte, zweitgrößte Wallfahrtskirche in der Steiermark zu finden. Meine Mama (Hannerl) ist aus Maria Lankowitz und wir haben mindestens unser halbe Kindheit in Maria Lankowitz verbracht. Ich habe selbst einige Jahre lang bei der Damenfußballmannschaft in Maria Lankowitz mitgespielt. – Ich sag Dir, dass waren lustige Zeiten!
Zurück zur Kirche. In den nächsten Tagen werden viele Menschen nach Maria Lankowitz pilgern. Du möchtest wissen warum? Dann lese weiter.

Was hat jetzt Fatima mit Maria Lankowitz zu tun?

Fatima ist eine Stadt in Portugal. Laut Berichten ist dort am 13. Mai 1917 drei Hirtenkindern die Jungfrau Maria erschienen. Fatima ist der bedeutendste Wallfahrtsort in Portugal und einer der bekanntesten der römisch-katholischen Kirche. [Quelle – Wikipedia]
Da Maria Lankowitz eine sehr bekannte Wallfahrtskirche in der Steiermark ist. Wird auch hier an jedem 13. im Kalender Fatima gefeiert. Die Fatimafeier mit Rosenkranz, Hl. Messe und Lichterprozession findet immer um 19 Uhr statt.

Doch am 14. Oktober kommen dieses Jahr wahrscheinlich mehr Menschen nach Maria Lankowitz und der Grund dafür ist die Sternwallfahrt.

Was ist die Sternwallfahrt?

Die Idee dazu hatten die Herrn Anton Eisner und Reinhold Waldhaus. Sie planen seit Wochen eine Fußwallfahrt aus verschiedenen Gemeinden unserer Region nach Maria Lankowitz. Zu dieser Wanderung sind alle eingeladen. Genaue Informationen zu Kontaktpersonen – Startorte und Startzeiten für die Fuß-Sternwallfahrt am 14. Oktober können hier nachgelesen werden. Die Gruppe aus Köflach Stadt startet beim Rathaus um ca. 12 Uhr.
Zwischen 13 und 13:45 Uhr sammeln sich die Wallfahrtsgruppen vor dem Schloss in Maria Lankowitz. Um 13:45 erfolgt der gemeinsame Einzug in die Wallfahrtskirche, in der ab 14 Uhr die heilige Messe stattfinden wird.

16 Turm und 16 Spitz

Meine Mama hat uns (Kindern) früher – und heute (den Enkelkindern) immer wieder das Lied sechz´den Turm und sechz´den Spitz vorgesungen. Dieses Lied haben früher die Pilgergruppen die z.B. aus Obdach betend und singend über die Berge kamen gesunden. Es ist weststeierische Mundart heißt soviel wie: „seht ihr den Turm und seht ihr den Spitz“ von Maria Lankowitz. – Da gab es dann immer wieder enttäuschte Jungpilger, die bei Ankunft in Maria Lankowitz die 16 Türme und die 16 Spitz suchten. Dies ist eine Geschichte oder Sage, wie man es nimmt, meiner Mama (Hannerl) schon von ihrer Großmutter und später ihrem Vater erzählt wurde.

Chor und Orgel Maria Lankowitz - Foto Pia Burchhart
Chor und Orgel Maria Lankowitz – Foto Pia Burchhart

Hannerl wird am Samstag auch mit nach Maria Lankowitz wandern und vielleicht geht noch die Eine oder der Andere mit! Es wird sicher toll. Seit vielen Jahrhunderten pilgern Menschen immer wieder zur Gnadenmutter von Maria Lankowitz. Viele Danksagungen über Errettung aus Notsituationen und kleinen und großen Wundern zeigen von der Kraft des Gebetes zur heiligen Muttergottes.

Wer lieber etwas weiter geht und kann auch mal den weststeirischen Jakobsweg besuchen.

Es gibt einen Jakobsweg durch die Lipizzanerheimat?

Ja, seit 2010 gibt es den weststeirischen Jakobsweg. Dieser Weg führt von der Jakobskirche in Thal bei Graz bis nach Lavamünd in Kärnten. Auf der 3. Etappe vom weststeirischen Jakobsweg geht es von Bärnbach über Piber, Köflach und Maria Lankowitz nach Edelschrott.

Beim Pilgern oder ich würde eher sagen beim Wandern gibt es Zeit um Abstand zum Alltag zu bekommen. Deshalb ergeben sich auf einer Wanderung auch neue Sichtweisen oder Erkenntnisse. Gerade jetzt im Herbst macht so Spaziergang oder Wanderung besonders viel Freude. Es ist nicht mehr zu heiß und auch nicht zu kalt. Die Natur leuchtet in den schönsten und unterschiedlichsten Farben.

Herbst Ansichten - Foto Thomas Burchhart
Herbst Ansichten – Foto Thomas Burchhart

Was meinst Du zum Wandern oder Pilgern?

Wann warst Du zuletzt auf einer Wanderung? Oder wann hast Du Deine nächste Wanderung vor? Erzähle uns wo Du von Deinem Weg, Deinen Eindrücken und Deiner Lieblingsherbstfarbe.

Links die Dich interessieren könnten

Kirche Maria Lankowitz
Termine in der Pfarre Maria Lankowitz
KleineZeitung 19-09-2017 Sie pilgern zu Fuß nach Maria Lankowitz
MeinBezirk Bericht über die Fuß-Sternwallfahrt
Jakobsweg Weststeiermark/a>
Pilgern in der Steiermark
Spaziergang zu den Lipizzanern

  1. Hallo Pia !

    Im ersten Satz hast Du leider einen Tippfehler, aber ansonsten super geschrieben.

    Du weißt ja gar nicht, daß ich Wallfahrtsandenken sammle ! Schau mal auf meine Webseite http://www.sterbebilder-deathcards.at/ da sind einige meiner Sammelgebiete ersichtlich. Hauptsächlich Wallfahrtsandenken und Sterbebilder. Falls Du also einmal Wallfahrtsandenken hast, würde ich mich sehr freuen. Diesen Ort kenne ich nämlich noch nicht…

    Gestern ist auch etwas im Fernsehen in den Nachrichten über die Lippizaner gekommen. War das jetzt in Deiner Gegend ?

    Liebe Grüsse – und tolle Fotos, die Du immer verwendest. Ich fotografiere auch für mein Leben gerne.

    Doris Meusburger

  2. Wallfahrt
    Für mich ist Wallfahrt, den Weg zu Gott suchen und in der Schöpfung finden. Gott kann ich nicht suchen den ich glaube wenn ich Ihn suche ist er schon bei mir. Wallfahrten muss Kraft kosten damit Du sie danach wieder zurückbekommen kannst. Wallfahrten ist kein spazieren gehen, man soll sich finden mit Ruhe die Natur sehen und die Schöpfung preisen und wenn man das noch dazu mit gleichgesinnten Menschen tut multipliziert sich die Kraft zum Glauben.
    Ich erinnere mich gerne als ich noch auf der Ternbachalm jagen konnte und die Wallfahrer aus der Rachau nach Graden gingen. Ein Zusammenkommen beim Stierkreuz in der Herrgottsfrühe bei Sonnenaufgang war nicht nur schön sondern gab auch Kraft zum Innehalten und Beten. Oder auch das „Zur Auferstehung“ gehen auf den Heiligenberg um 3 Uhr Früh gingen meine Tochter und ich mehrere Jahre von Köflach weg. Ich spürte die Kraft Gottes immer sehr lange und konnte das Nächste Mal fast nicht erwarten. Ich wünsche Euch alles Gute bei der Suche jeder Weg ist ein Jakobsweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: