Winterbräuche - Adventzeit - Barbarazweige und Co

Winterbräuche – Adventzeit – Barbara und Co (Update 2019)

Die ersten Wintertage liegen hinter uns, die Adventszeit steht vor der Tür und so möchten wir Dir von ein paar Winterbräuchen aus unserer Region (westlich von Graz) erzählen. In unserem Update haben wir den unschuldigen Kindertag und ein paar Empfehlungen für den Advent 2019 dazu genommen. Wir wünschen eine schöne Zeit!

Hier geht es um
★ Adventkränze
★ Barbarazweige
★ Nikolaus & Krampus
★ Hanstag
★ Unschuldiger Kindertag

Jede Jahreszeit hat seine Bräuche, da wir viele Freunde, Bekannte und Gäste von überall auf der Welt haben, wissen wir, dass die Bräuche von Region zu Region unterschiedlich sind.

Winterstimmung - Fotos (c) Annika Wascher
Winterstimmung – Fotos (c) Annika Wascher

Adventkränze

Hast Du Dir schon einen Adventkranz ausgesucht oder gar selbst gemacht? Adventkränze werden bei uns in der Steiermark meist aus Fichten oder Tannenzweige gemacht und bringen einen wunderbaren Duft in unsere Wohnräume. Das Grün der Zweige oder die Farbe Grün steht für die Hoffnung. Die vier Kerzen sind traditionell in der Farbe ROT oder LILA und beginnend mit dem 1. Adventsonntag wird jeden Sonntag eine zusätzliche Kerze entzündet. Der Kranz selbst, also der Kreis kann als Symbol für den Erdkreis oder die Ewigkeit des Lebens gedeutet werden.

Wenn Du noch keinen Adventkranz hast, hier findest eine ganz tolle Anleitung bei Mamagie!

Heilige Barbara – Barbarazweige

Am 4. Dezember ist der Barbara-Tag. Die heilige Barbara ist die Schutzpatronin des Bergbaues und wurde früher, als noch der Kohleabbau in der Region aktiv war stark verehrt. In Bärnbach steht vor der Kirche eine kleine Barbara Statue, dabei hält Barbara ihren schützenden Umgang über die Knappen (Bergleute). Oft wird die Heilige auch mit einem Turm dargestellt.

Hl. Barabara vor der Hundertwasserkirche Bärnbach & Bauernregeln
Hl. Barabara vor der Hundertwasserkirche Bärnbach & Bauernregeln

Bei uns werden am Barbara-Tag (4.12.) gern Barbarazweige eingefrischt. Dazu werden Zweige von Kirsch-, Weichsel-, Apfel- oder Birnbäumen geschnitten und in der „Stuben“ (also in der Wohnung) bei Zimmertemperatur ins Wasser gestellt. Dabei solltest Du darauf achten, dass die Zweige viele Knopsen zeigen und nicht zu lange abgeschnitten werden. Ideal ist ein sonniger und warmer Platz. Der Braucht wird seit ca. dem 15. Jahrhundert in verschiedenen Teilen von Österreich gepflegt. In manchen Regionen werden an den Zweigen auch Zetteln mit Namen angehängt. Es soll dann bedeuten, dass der Zweig der zuerst blüht besonders Glück im neuen Jahr bringen wird. Bei uns in der Familie wurde immer gesagt, befindet sich ein heiratsfähiges weibliches Wesen im Haus und blühen die Zweige bis Weihnachten, so steht eine Hochzeit ins Haus. Ich habe auch schon mit Kindersegen oder einfach Glück gehört. Wir wünschen gutes Gelingen und viel Freude an den Blüten. Solltest Du keine passenden Zweige haben, kannst Du Dich gerne bei uns melden.

Nikolaus & Krampus

Wie schon berichtet, war der größte Krampuslauf in unserer Region schon am 23.11.2019, der Nikolaus kommt bei uns aber eigentlich erst am 6. Dezember. Wer den Nikolaus in echt sehen möchte könnte z.B. 6. Dezember in der Zeit von 15:00 bis 18:00 in die Therme Nova kommen, dort soll er kommen und Kinderaugen zum leuchten bringen!

(Kleiner Tipp noch, in der Therme gibt es spezielle Themen-Tage, am Montag ist Senioren-Tag, Mittwoch ist Familien-Tag, Freitag, hat die Lange Nacht und Geburtstagskinder haben freien Eintritt! Weitere Infos dazu findest Du bei Therme Nova.)

Hanstag

Der „Hanstag“ ist am 27. Dezember gefeiert. Ich merke mir diesen Tag, da ich einen Opa-Hans hatte. An diesem Tag findet bei uns in Region oft eine sogenannte Hans-Wein-Segnung statt. Die Weinbauern lassen an diesem Tag neue Jahrgang in den örtlichen Pfarrkirchen segnen, bevor er auf die Fässer und Tanks des gesamten Kellers aufgeteilt wird. Traditionell soll dies göttlichen Segen für Wein und Keller bringen.

Unschuldiger Kindertag

Am 28. Dezember wird der Abschluss der Weihnachtsfeiertage gefeiert und ist den Opfern des Kindermordes von Bethlehem geweiht. In unserer Familie wurde dieser Brauch immer praktiziert. Unser Papa (Luis) hat uns immer am 27.12. am Nachmittag oder Abend Ruten gebunden. Am 28.12. sind wir dann immer ganz früh so gegen 6 Uhr aufgestanden und haben unsere anderen älteren Familienmitglieder (alle nicht Kinder), Freunde und Bekannte aufgesucht. Dann wurde ein Sprücherl aufgesagt und in der Zeit vom Aufsagen wurden die Leute mit der Rute „durchgeschlagen“.

Gedicht-zum-Unschuldigen-Kindertag-Weststeiermark-28.12.
Gedicht-zum-Unschuldigen-Kindertag-Weststeiermark-28.12.

Das Gedicht ist Mundart und ich habe keine Ahnung, wie man es ganz richtig schreibt!

Frisch und g’sund, frisch und g’sund
long lebm und g’sund bleibm
nix klunzn und nix klogn –
bis i wieda kum schlogn!

Der Brauch ist in der Steiermark und ich denke auch in Kärnten verbreitet. Als Kind hab ich damals ein paar Schilling von jeder Person bekommen, in Summe war es immer eine ganze Menge. Ich habe es meist in diverse Sachen (Zubehör) für Fanny investiert und hab mich dann das ganze Jahr darüber gefreut.

Hier noch ein paar Empfehlungen, was so in den nächsten Tagen / Wochen in der näheren Umgebung alles geboten wird.

So hast Du nun ein paar unserer Bräuche kennen gelernt. Es könnten Dich auch folgende Beiträge interessieren:

Interview mit Garath Hamilton über WinterbräucheEin Winter Besuch in PiberInterview mit Luis über den Weihnachtskarpfen

Vorfreude - Winter - Weihnachten und die ruhige Zeit
Vorfreude – Winter – Weihnachten und die ruhige Zeit

Weitere Winterbräuche

Jetzt bis Du gefragt. Kennst Du noch einen speziellen Winter- oder Weihnachtsbrauch? Erzähl uns doch von dem Brauch, worum geht es? Wo kommt der Brauch her? Welche Erfahrungen hast Du gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(c) www.karpfenking.at

%d Bloggern gefällt das: